Erasmus-Bewerbung Teil 1: welche Unterlagen muss ich einreichen?


Wenn du dich ausreichend informiert (wenn nicht, schau doch mal in unsere anderen Artikel zum Thema Erasmus rein) und dich für eine Gasthochschule entschieden hast, steht als nächstes die Erasmus-Bewerbung an. Mit der Planung deines Auslandsaufenthalts startest du am besten so früh wie möglich – so verpasst du auch keine Bewerbungsfristen und kannst schon mal abchecken, ob du alle Voraussetzungen erfüllst. Damit du bei deiner Bewerbung nichts vergisst, solltest du auf jeden Fall mit deinem Erasmus-Beauftragten Kontakt aufnehmen. Die einzureichenden Unterlagen und Kriterien können nämlich zwischen den Unis und Studiengängen variieren.

Eine gute Bewerbung zählt!

Da für jede Gasthochschule nur ein bestimmtes Kontingent an Plätzen zur Verfügung steht, kommt es drauf an, wie viele Studenten sich bewerben. Um deine Chancen auf einen Platz zu erhöhen, solltest du sicherstellen, dass deine Bewerbung fristgerecht eingereicht wird, vollständig und aussagekräftig ist. Du solltest zum Beispiel in deinem Motivationsschreiben zeigen, dass du dich mit deiner Wunschhochschule und dem Land auseinandergesetzt hast und herausstellen, warum du genau dorthin möchtest. Dennoch ist es ratsam, sich eine Alternative zu überlegen und diese auch in der Bewerbung anzugeben, besonders wenn deine erste Wahl ein besonders beliebtes Erasmus-Ziel ist.

Zuhause arbeitenBei deiner Erasmus-Bewerbung musst du einige Dokumente einreichen, welche wir dir jetzt hier aufführen.

 

Motivationsschreiben

Formalitäten einhalten: Zuerst einmal sollte dein Motivationsschreiben die formellen Ansprüche eines professionellen Schreibens erfüllen. Das beinhaltet einen Briefkopf mit deinem Namen, deiner Adresse und deinen Kontaktdaten. Darunter sollten der Name und die Adresse der Person stehen, an die du deine Bewerbung für Erasmus richtest. Dann folgt eine Betreffzeile wie zum Beispiel „Bewerbung um ein Erasmus-Stipendium für …“ und dann den Namen deiner Wunschhochschule oder das Land, in dem du deinen Auslandsaufenthalt verbringen möchtest. Muster für ein Anschreiben findest du auch im Internet.

Interesse an fremden Ländern und Kulturen: Dann geht es an den Inhalt. Hier solltest du zum einen herausstellen, warum du gerne einen Auslandsaufenthalt machen möchtest. Du solltest zeigen, dass du allgemein ein großes Interesse für andere Sprachen, Länder und Kulturen hast und deine Aussagen auch begründen.

Interesse für dein Wunschziel: Du solltest unbedingt erklären, warum du genau in dein Wunschland oder an deine Wunschhochschule möchtest. Du kannst also etwas Spezielles über das Land und die Kultur schreiben. Zudem kannst du sagen, dass und warum du die Landessprache noch besser lernen willst. Du kannst dich informieren, was die Stadt zu bieten hat und was dich daran reizt. Das kann beispielsweise die Natur rundherum sein, besondere Sehenswürdigkeiten oder traditionelle Feste. Außerdem kannst du dir schon mal Kurse an deiner Wunschhochschule raussuchen. Vielleicht findest du ja schon etwas, was dich besonders interessiert. Im Allgemeinen solltest du zeigen, dass du dich mit der Wahl deines Wunschziels eingehend auseinandergesetzt hast.

Persönlichkeitsentwicklung: ein weiterer Aspekt, den du in deinem Motivationsschreiben, erwähnen kannst, ist wie dein Auslandsaufenthalt die Entwicklung deiner Persönlichkeit positiv beeinflussen wird. Hier kannst du zum Beispiel schreiben, dass man selbstständiger wird, weil man in einem fremden Land alleine orientieren und organisieren muss. Oder dass man offener wird, weil man mit neuen Leuten aus der ganzen Welt in Kontakt kommt.

Berufliche Vorteile: Auch deine zukünftigen Chancen auf dem Arbeitsmarkt können durch einen Auslandsaufenthalt positiv beeinflusst werden. Viele Arbeitgeber legen Wert darauf, dass Jobbewerber schon Auslandserfahrungen gesammelt haben. Denn zum einen fördert das die Selbstständigkeit und Flexibilität und oft wird dadurch auch eine zusätzliche Sprache fließend beherrscht.

 

Weitere Dokumente

Weitere Dokumente, die in deiner Erasmus-Bewerbung nicht fehlen dürfen, sind deine Zeugnisse bzw. bisherigen Leistungsnachweise. Wenn du dich bereits im Master befindest, musst du auch dein Bachelorzeugnis einreichen. Außerdem werden meist Sprachnachweise gefordert, die zeigen, dass du dem Unterricht an deiner Wunschuni ausreichend folgen können wirst. Hier sind die Anforderungen je nach Uni, Studiengang und Gasthochschule unterschiedlich. Informier dich am besten bei deinem Erasmus-Koordinator, welche Sprachnachweise du benötigst. Des Weiteren musst du deiner Bewerbung einen tabellarischen Lebenslauf beilegen. Der muss meist nicht sonderlich ausführlich sein, ist aber eine gute Möglichkeit, um ein ehrenamtliches Engagement, wie beispielsweise die Mitarbeit in der Fachschaft oder das Unterrichten in einem Sportverein zu erwähnen.

 

Wenn du dich für ein Erasmus-Praktikum bewerben willst, brauchst du zu den oben genannten Dokumenten zusätzlich noch weitere Unterlagen. Deswegen wird sich der nächste Artikel speziell um die Bewerbungsunterlagen für ein Erasmus-Praktikum drehen.

Dieser Beitrag wurde unter Interessantes, Karriere, Studium abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Kommentare sind geschlossen.

Bildquellen

  • Zuhause arbeiten: Fotolia: vgstudio

Schnell & günstig

Wähle die Anzahl der Wörter: ?

Wie viele Tage haben wir Zeit?

24 Stunden 3 Tage 7 Tage

? EUR
? EUR pro Wort
Endpreis inkl. MwSt.
und Bearbeitungsgebühr von 10€

Teste uns kostenlos

Lerne uns kennen, wir korrigieren eine zufällige Seite aus deinem Dokument - völlig kostenlos und unverbindlich!

Kostenlos testen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de